ende
smiles4africa.org

Taubstummenschule in Kitengesa

Gründungsgeschichte

Die Good Samaritan – Schule für Gehörlose wurde von Frau Scovia Nsamba und Herrn Edward Nsamba im Jahre 1996 gegründet. Scovias Interesse an der Bildung von Taubstummen begann mit ihrer Gehörlosen Enkelin, Madrine. Als Madrines Mutter verstarb, hat Scovia Madrine unter ihre Obhut genommen. Zu dieser Zeit gab es keine verfügbaren Einrichtungen für die Taube in der Gegend.

Scovia suchte beharrlich nach  Möglichkeiten für Madrine und entdeckte bald eine Schule in Kampala, der Hauptstadt. Jeden Mittwoch musste Scovia mit ihrer Enkelin eine fünfstündige Reise vom Dorf Kitengesa nach Kampala machen. Während Madrine die Schule besuchte, lernte Scovia die Zeichensprache. Nach fünf Jahren Pendeln, fand Scovia einen Sponsor (Edward) an einer Internatsschule. Anfänglich war Edward nicht überzeugt von Scovias Plan ihre Enkelin selber zu Schulen.

Doch mit den fortschritten Madrines sah er, wie gut Scovia mit ihr kommunizieren konnte. Dies änderte seine Wahrnehmung zugunsten der Taubstummenbildung. Mittlerweile forderte Scovia den Rest ihrer Familie, auf die Gebärdensprache zu erlernen. Sie wollte, dass Madrine sich akzeptiert und geliebt, fühlt wenn sie während der Schulferien nach Hause kommt.
Einige Jahre später verstarb Madrine bei einem Besuch, bei ihrem Vater und ihrer Stiefmutter. Sie erlag der häuslichen Gewalt. Das war der Augenblick für Scovia. Sie erkannte, wie Elend gehörlose Kinder auch in ihren eigenen Familie behandelt werden. Dies lenkte Scovias Aufmerksamkeit auf die anderen gehörlosen Kinder in den Dörfern von Masaka. Sie entdeckte, dass viele von ihnen grob diskriminiert und missbraucht werden. Die wenigen Eltern, die die Absicht hatten, ihre gehörlosen Kinder zu Schulen, waren nicht in der Lage, die Gebühren aufzubringen. Scovia sah, die Notwendigkeit etwas für eine sichere Zuflucht dieser gehörlosen Kinder zu unternehmen.

Sie begann mit zwei Studenten aus der Nachbarschaft. Sie haben im Wohnzimmer während des Tages studiert und Abends die Bänke mit Matten getauscht, um zu schlafen.

Im Jahr 2005, finanziert William Oberle aus der W.O. Stiftung den Bau eines Traktes mit Klassenräumen. Später kam ein Schlafsaal dazu, um die Lebensbedingungen der Gehörlosen zu verbessern. Mehr Studenten trafen ein, als die Eltern sahen, wie gut ihre gehörlosen Kinder lernten.

2012 hatte die Schule 75 Studenten. Good Samaritan bietet Grundschulunterricht und Sprachkurse nach dem nationalen Primary Leaving Examination (PLE) und nach Uganda National Association Standard. Sie werden von sieben Lehrern unterrichtet, die sowohl in der Gebärdensprache als auch im Unterricht qualifiziert sind.
Vor dem Eintritt in die Good Samaritan konnten viele dieser Kinder bestenfalls grobe Gesten und Geräusche nutzen, um ihre Bedürfnisse zu signalisieren. Jetzt sind sie in der Lage, sich fließend zu unterhalten und auf die Gebärdensprache zu zugreifen, um so ein vielfältiges Wissensgebiet zu nutzen.

Die meisten der anwesenden Studenten können es sich, die bescheidenen Schulgebühren nicht leisten, werden aber trotzdem aufgenommen. Darum setzt Good Samaritan auf Beiträge von internationalen und lokalen Non-Profit-Organisationen. Darüber hinaus nutzt die Schule die Grundstücke, die sie besitzt zur Nahrungsproduktion.